Hans-Walter-Hennicke Vortragswettbewerb

In Erinnerung an Herrn Professor Dr. Hans-Walter Hennicke vergibt die DKG seit 1995 den Hans-Walter-Hennicke Vortragspreis. Damit werden die besten Vorträge prämiert, die junge Keramiker bzw. Jungakademiker (w/m/d) während der jährlichen DKG-Jahrestagung über ihre Abschlussarbeit halten.
Quelle: Familienfoto (Prof. Hennicke im Haldenwanger Labor um 1956)

Herr Prof. Dr. Hans-Walter Hennicke (1927 – 1993) war ein deutscher Keramiker, Hochschullehrer und Direktor des Instituts "Institut für Steine und Erden (Nichtmetallische Werkstoffe)" der TU Clausthal. Ab 1988 bis zu seinem Tod betreute er die wissenschaftlichen Arbeiten der DKG und erfreute sich hohes internationalen Ansehens.
 

Teilnehmen am Hans-Walter-Hennicke-Vortragswettbewerb können alle Absolventinnen und Absolventen, deren Bachelor-, Master-, Diplom- oder vergleichbare Abschlussprüfung (ausgenommen Promotion) an einer Fachschule, Hochschule oder Universität im Fachbereich Werkstoffe und/oder Keramik nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Die Referenten nehmen dabei kostenfrei an der DKG-Jahrestagung teil. Die Prämierung der besten Arbeiten und Vorträge erfolgt  öffentlich, im Rahmen des DKG-Gesellschaftsabends.
 


Wer hat seit 1995 den Hans-Walter-Hennicke Vortragswettbewerb gewonnen? Siehe bitte hier!



Bei Anmeldungen zum Wettbewerb werden erbeten:

  • Ihre aktuellen Kontaktdaten;
  • Eine Zusammenfassung Ihrer Arbeit (Short-Abstract) von max. 1.500 Zeichen in englischer Sprache;
  • Name der Universität und/oder Hochschule an der Ihre Arbeit angefertigt wurde;
  • Name Ihres Mentorin / Ihres Mentors;
  • Das Datum Ihrer Bachelor-, Master-, Diplom- oder vergleichbare Abschlussprüfung.
     

Rahmenbedingungen bei einer akzeptierten Einreichung sind:

  1. Ihre Bewerbung/Anmeldung muss im Rahmen der vorgegebenen Zeitdauer erfolgt sein.
  2. Redezeit 15 Minuten + 5 Minuten Diskussion (legt die Jury fest); dabei ist die Vortragssprache Englisch.
  3. Bewertungskriterien sind: Inhalt, Gliederung und Darstellung, Bildmaterial, Vortragsstil, Zeiteinhaltung und Diskussion.
  4. Bewertung: Für die unter Punkt 3 genannten Bewertungskriterien werden von einer Jury jeweils 1 - 4 Punkte vergeben, so dass ein Referent (w/m/d) maximal 24 Punkte erreichen kann.
  5. Es stehen dem Referent (w/m/d) i. allg. ein Laptop und ein Beamer zur Verfügung. Werden andere Hilfsmittel benötigt, wenden Sie sich bitte vorab an die DKG Geschäftsstelle unter info(at)dkg.de
     

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen
Ihr DKG Team